Qi Gong

Übersetzt bedeutet Qi Gong „Energie-Arbeit“. Sanfte Bewegungen im Atemrhythmus wirken stressabbauend sowie Körper und Geist ausgleichend. Diese Jahrtausende alten Bewegungen sind aus der chinesischen Medizin nicht mehr wegzudenken. Der Übende lernt sein Körperbewusstsein zu entwickeln. Physiologisch richtige Bewegungsabläufe werden konzentriert einstudiert und immer wieder geübt, so dass der Körper im alltäglichen Ablauf von diesen in der Folge automatisierten Rhythmen profitieren kann. Der Körper erwirbt mit Hilfe von Qi Gong die Fähigkeit, seine zur Verfügung stehende Energie optimal zu nutzen. Weiters machen gesundheitsfördernde Wirkungen durch das System der Meridiane Qi Gong zu einer wahren Therapie.

Segmentmassage

Die Segmentmassage hat sich aus der Bindegewebsmassage entwickelt und nimmt wie diese Einfluss auf die inneren Organe. Auch hier werden organische Beschwerden über die Reflexionen an Haut, Bindegewebe und Muskulatur aufgespürt und über den Reflexbogen behandelt.

Reflexbogen nennt man die nervale Leitung zwischen einem inneren Organ und einer oberflächlichen körperlichen Struktur bzw. die Leitung in umgekehrter Richtung.

Der Körper macht auf seine inneren Beschwerden aufmerksam durch den viscero-cutanen (inneres Organ zu Haut) und dem viscero-muskulären (inneres Organ zu Muskulatur) Reflexbogen. Der Therapeut nimmt gegenläufig Einfluss über den cuti-visceralen (Haut zu innerem Organ) und dem muskulo-visceralen (Muskulatur zu innerem Organ) Reflexbogen.

siehe auch Bindegewebsmassage

Shiatsu

(jap. Fingerdruck)

ist eine Form der Körperarbeit, die auf den Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin basiert. Der Ansatz liegt vor allem in der Früherkennung von energetischen Disharmonien und deren Vorbeugung.

Demnach ist jede Krankheit und jeder Schmerz ein Ausdruck einer Unausgeglichenheit der Körperenergie.

Bei Shiatsu wird durch Druck entlang der Meridiane (Energieleitbahnen), sowie durch Dehnungen und Rotationen, im Einklang mit der Atmung, das Qi (Körperenergie) im Körper bewegt und harmonisiert. Die Selbstheilungskräfte werden mobilisiert und regeneriert.

Silvia Raab

  • Massagetherapeutin

Seit November 1993 Mitarbeiterin im INSTITUT LÖBEL

Ausbildungen im Institut Kerchler, Dr.Vodder-Schule-Walchsee, Institut Löbel

Therapieschwerpunkte:
Klassische Massage, Lymphdrainage, Nuad, Fußreflexzonentherapie

Taping

TAPING ist die Schmerztherapie des 21. Jahrhunderts!

Durch ein speziell entwickeltes Tape und eine entsprechende Anlegetechnik auf der Haut werden Schmerzen und Bewegungseinschränkungen sofort positiv beeinflusst.

Indikationen:
Kopfschmerzen, Migräne, muskulärer Tinnitus, Schwindelzustände, Rückenschmerzen, WS-Syndrome, Lumboischalgien, Osteoporose, Bandscheibenvorfall, Iliosakralblockaden, Gelenksschmerzen, Tennisellenbogen, Arthroseschmerzen, Verstauchungen, Muskuläre Schmerzsyndrome, Muskelverkrampfungen, Muskelfaserrisse, Rheumatische Erkrankungen, Fersensporn, Neuropatische Schmerzen, Polyneuropatie, Restless Legs, Nervenverletzungen, Viscerale Schmerzsyndrome, Obstipation, Harninkontinenz, Lymphödem, funktionelle organische Störungen.

Tuina

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat sich in den letzten 2000 Jahren entwickelt und ist heute eine professionelle medizinische Wissenschaft. Das erste Verfahren der TCM, das im Westen bekannt wurde, ist die Akupunktur. Aber auch Tuina (die traditionelle chinesische Massage), Arzneimitteltherapie, Diätetik und Qi Gong gehören zum weiten Gebiet der TCM.

In der TCM wird der gesamte Mensch behandelt, nicht lediglich die Krankheit. Das erklärt auch, warum zwei Menschen, die an der gleichen Krankheit leiden, unter Umständen völlig unterschiedliche Therapien benötigen und erhalten. Die Harmonie und das Gleichgewicht im menschlichen Organismus wird wieder hergestellt und dadurch erfolgt die Heilung.

TCM und westliche Medizin können einander bei vielen Krankheiten ergänzen – die Dosis eines Medikaments kann verringert werden und damit auch die Nebenwirkungen. Chronisch rezidivierende Beschwerden (z.B. Schmerzen im Bewegungsapparat, Kopfschmerzen, hormonelle Störungen und vieles mehr) werden durch die Therapie deutlich gebessert, das Allgemeinbefinden steigt.

Wirbelsäulengymnastik

Der Zustand der Wirbelsäule ist in körperlicher Hinsicht einer der wichtigsten Parameter des Wohlbefindens. Aber ebenso ist dieses Zentrum des Bewegungsapparates ein Indikator für das seelische Gleichgewicht. Mit Hilfe der Wirbelsäulengymnastik können wir somit auf physischer und psychischer Ebene Gesundheit und Wohlbefinden schaffen. Richtige Haltung und korrekt ausgeführte Bewegungen sind die Voraussetzungen für einen entspannten und leistungsfähigen Menschen.